New Moon - Bis(s) zur Mittagsstunde

Bella hat Angst vor dem Älterwerden, weil ihr Freund Edward für immer 17 bleiben wird, er sie jedoch nicht zu seinesgleichen machen will. Deshalb will sie nicht, dass viel Wirbel um ihren 18. Geburtstag gemacht wird. Doch Edwards Schwester Alice veranstaltet eine Geburtstagsparty mit den Cullens. Als Bella sich während dieser Feier beim Geschenkeauspacken versehentlich am Papier schneidet, wird sie von Edwards jüngstem Bruder Jasper attackiert. Die übrigen Cullens können ihn zwar aufhalten, bleiben aber selbst auch auf Abstand. Edward gibt sich die Schuld für den Vorfall. Da er Bella mit seiner Anwesenheit nicht weiter gefährden will, verlässt er sie daraufhin.

 

Monatelang trauert Bella um Edward, nimmt ihre Umwelt kaum noch wahr und vernachlässigt somit ihre Freunde. Nachdem ihr Vater Charlie androht, sie aus Forks fortzuschicken, beschließt sie, wieder etwas mit ihren Freunden zu unternehmen und fährt mit Jessica nach Port Angeles. Dort glaubt sie, die Männer, die sie im Jahr zuvor bedroht hatten, zu sehen. Als sie diesen näher kommt, sieht sie plötzlich Edward vor sich stehen, der sie warnt. Ihr wird klar, dass sie durch diese Halluzinationen Edward wieder näher kommen kann. Um Edward wiederzusehen begibt sich Bella in weitere Gefahren. Sie kauft zwei schrottreife Motorräder, die Jacob Black für sie repariert und mit denen er ihr anschließend das Motorradfahren beibringt.

Es entwickelt sich eine tiefe Freundschaft zwischen den beiden. Für Bella ist Jacob die rettende Sonne und Jacob wünscht sich mehr als nur Freundschaft zwischen ihm und Bella.

 

In Jacobs Clique passieren währenddessen seltsame Dinge. Er gehört nun zu einer Truppe, die er vorher nicht ausstehen konnte und deren Anführer ein älterer Junge aus dem Reservat namens Sam ist. Der Kontakt zwischen Bella und Jacob reißt ab.

 

Bella wird von Victoria und Laurent verfolgt, die den Tod von James rächen wollen. Eines Tages trifft sie im Wald auf Laurent, der sie daraufhin ermorden will. Er wird jedoch von einem Rudel riesiger Wölfe getötet.

 

 Kurz darauf stellt sie fest, dass Jacob ein Werwolf ist und dem Rudel, das sie vor Laurent rettete, angehört. Jacob und die übrigen Werwölfe machen sich auf die Suche nach Victoria. Bella beschließt, eine weitere Halluzination von Edward heraufzubeschwören, indem sie von einer Klippe springt.Jacob kann sie vor dem Ertrinken retten. Alice, die Bella in ihrer Vision sterben sieht, kommt nach Forks zurück, um Charlie zu trösten. Sie findet aber zu ihrem Erstaunen eine kerngesunde, aber erschöpfte Bella vor.

 

In der Zwischenzeit erzählt Rosalie Edward, dass Bella nicht mehr lebt. Als Edward dies erfährt, will er sich auch das Leben nehmen. Er reist nach Italien, in die Stadt Volterra, zu den Volturi, einer mächtigen Vampirfamilie, die in der Vampirwelt die gesetzgebende und -ausführende Gewalt betreibt, um sich von ihnen töten zu lassen. Alice erklärt Bella die Lage, beide machen sich auf den Weg und schaffen es, Edward zu retten.

 

Die Volturi stellen fest, dass Bella gegen übernatürliche Kräfte von Vampiren immun ist. Da sie dazu noch zu viel über die Vampire weiß, wollen die Volturi, dass sie entweder getötet oder verwandelt wird. Alice kann den Anführer Aro jedoch mittels einer Zukunftsvision davon überzeugen, dass Bella bald ein Vampir sein würde, und sie reisen unversehrt zurück nach Forks.

 

Die Cullens beschließen gegen die Stimme von Edward und Rosalie, dass Bella ein Vampir werden soll. Kurz darauf erinnert Jacob Edward daran, dass der Vertrag zwischen den Quileute und den Cullens vorsieht, dass die Cullens keine Menschen beißen dürfen. Edward verspricht Bella, sie in einen Vampir zu verwandeln, wenn sie ihn heiratet.